Games / Spieletests

Gran Turismo SportsUmparken im Kopf

mehr Bilder

Seit 20 Jahren dreht die "Gran Turismo"-Reihe exklusiv auf Sonys PlayStation-Modellen ihre Runden - und steht seit jeher für authentisches Fahrverhalten, schraubengenau simulierte Fahrzeuge, eine Detailverliebtheit, die an Versessenheit grenzt, und Fluten an Wettbewerben, die Hobbyraser monatelang an den Bildschirm fesselten. Zumindest im letzten Punkt müssen Fans beim PS4-Debüt der Marke umparken im Kopf.

Das Wichtigste vorweg: "Gran Turismo Sport" - die fehlende "7" im Titel deutet es bereits an - bietet Solo-Spielern keine klassische Kampagne mehr. Wer zu den 80 Millionen Käufern der Vorgänger zählt, könnte ein wenig vom Glauben abfallen. Statt Serien und Turnieren, in denen sich Credits für neue Autos und leistungssteigernde Tuning-Teile verdienen ließen, gibt es jetzt nur noch Einzelrennen und eine Aneinanderreihung von rund 150 Herausforderungen - darunter die bekannten Fahrschul-Aufgaben sowie kleine Abschnitte, in denen besondere Manöver verlangt oder Benimmregeln auf der Strecke erklärt werden.

All diese Übungen, für die zum Unmut zahlreicher Fans weitestgehend eine permanente Internet-Verbindung sowie ein kostenpflichtiges PSN-Plus-Abo vorausgesetzt werden, sollen den Spieler auf das Herzstück von "GT Sport" vorbereiten: den Multiplayer-Online-Modus. In diesem werden regelmäßig unterschiedlichste Rennen ausgetragen, an denen bis zu 24 "GT"-User teilnehmen können. Auch private Veranstaltungen lassen sich realisieren, in denen die Eckpunkte nach Belieben festgelegt werden dürfen.

Jeder online abgespulte Kilometer, jede Platzierung, aber auch jeder Rempler - alles wird erfasst und umgemünzt: in Credits, Erfahrungspunkte, Belohnungen und in eine Bewertung des eigenen Sportsgeists auf der Strecke. Zusammen mit den nicht mehr individuell aufrüstbaren Autos sollen so stets Duelle auf Augenhöhe sichergestellt werden. Strecken-Rowdies und Geisterfahrer dagegen sind bald unter sich. Das Ziel der mutigen Neuausrichtung: eine virtuelle Renn-Instanz zu etablieren, wobei auch die offizielle Unterstützung durch die FIA helfen soll - richtige Meisterschaften und Live-Übertragungen inklusive.

Umfasste "Gran Turismo 6" noch über 1.200 Boliden, stehen zum Start von "GT Sports" zunächst "nur" rund 160 Fahrzeuge aus unterschiedlichsten Rennsportklassen bereit - diese aber in einem Detailgrad, der an Versessenheit grenzt, außen wie innen, optisch wie akustisch und natürlich auch, was das individuelle Fahrgefühl betrifft. Kostenlose und -pflichtige Updates sollen den Fuhrpark nach und nach erweitern.

Die Karossen düsen mit flotten 60 Bildern pro Sekunde über die gerade mal 20 Kurse mit etwa 40 Varianten - auf der PS4 in Full-HD, auf der PS4 Pro mit einer höheren 1800p-Auflösung, die auf 4K hochgerendert wird. Wer einen modernen HDR-Fernseher hat, kommt zudem in den Genuss einer spektakulären Erweiterung des Farb- und Konstrastraums, der die Grafikqualität von "GT Sports" noch einen Gang höher schalten lässt. Besitzer der PlayStation-VR-Brille dürfen immerhin Eins-gegen-Eins-Duelle in der Virtual Reality austragen - das Ganze hat jedoch eher Gimmick-Status.

Ein Fest für Autofetischisten ist der Modus "Scapes", in dem die kaum noch von realen Modellen zu unterscheidenden virtuellen Boliden vor unzähligen 3D-Fototapeten drapiert und geknipst werden dürfen. Die "Car-Porn"-Schnappschüsse sind fürs interne soziale Netzwerk bestimmt. Diverse Hersteller steuern im Modus "Brand Central" zudem noch individuelle Settings und Informationen zu ihren Marken bei - eingebettet in andere historische Begebenheiten.

So detailverliebt wie die Fahrzeuge sind die sterilen Strecken jedoch nicht. Dynamisches Wetter? Fehlanzeige. Auch ein richtiges Schadensmodell sucht man vergebens. Crashs quittiert das Spiel mit Kratzern, Dellen und optional mit verändertem Steuerverhalten der Autos.

Geblieben ist jedoch das einzigartige Fahrgefühl, das die "GT"-Reihe seit jeher ausgezeichnet hat und auch in "Sports" sowohl Renn-Novizen als erfahrene Profis im genau richtigen Maß fordert, um am Ball beziehungsweise Lenkrad zu bleiben.

Fazit: "Gran Turismo Sports" polarisiert. Der Online-Fokus und Purismus richten sich an ambitionierte Raser. Ob die breite Masse jedoch darauf einsteigt, wird sich erst noch zeigen müssen.

Gerd Hilber

Game
SpielnameGran Turismo Sports
HerstellerPolyphony Digital
VertriebSony
Erhältlich ab18.10.2017
Bewertung Gesamtgut

Erhältlich für:
PlayStation

Quelle: "teleschau - der mediendienst"


Versenden Drucken

Weitere Artikel


Marktplatz

Anzeigen-Suche

powered by Marktplatz

Kategorie:

Anzeigen-Aufgabe

Geben Sie in drei einfachen Schritten Ihre Online-Anzeige auf.

Ticketshop

Sichern Sie sich im Radio Rur Ticketshop die Tickets Ihrer Wunschveranstaltung!

Mitarbeiter

Wer steckt hinter
Radio Rur?

Anzeige
Zur Startseite