Archiv

Düren 13-Jähriger nicht mehr in Lebensgefahr

Am Dürener Bahnhof hat sich ein Junge am Mittwochabend schwer verletzt. Der Junge schwebt nicht mehr in Lebensgefahr, sagt die Polizei.


Um halb acht ging der Notruf bei der Feuerwehr ein. Eine Person liege auf den Schienen und wurde vermutlich vom Blitz getroffen, hieß es zunächst.

Dann stellte sich heraus, dass der 13-Jährige beim Spielen an einem abgestellten Güterzug zu nah an einen Fahrdraht gekommen war. Es kam zu einem Stromschlag.

Der Junge erlitt dabei schwerste Verbrennungen. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn zur Uniklinik Aachen, sagt die Feuerwehr.

Auch ein Freund des Jungen verletzte sich leicht an den Händen, als er versuchte dem 13-Jährigen zu helfen. Die Kinder hatten alleine am Bahnhof gespielt. Nach Angaben der Polizei waren die Eltern zunächst nicht vor Ort. Später betreute ein Seelsorger die Familienangehörigen des Jungen. (17.05.18)


Anzeige
Zur Startseite