Archiv

Aldenhoven Rekordsteuer soll verhindert werden

Eine Rekordsteuer fürs eigene Grundstück soll in Aldenhoven doch noch verhindert werden. Die Gemeinde sucht gemeinsam mit dem Innenministerium und der Bezirksregierung nach Lösungen.


Bürgermeister Claßen saß am Freitagnachmittag in Düsseldorf mit den Aufsichtsbehörden am Tisch.

Nur mit einer hohen Grundsteuer B könnte Aldenhoven eine schwarze Null im Etat schaffen. Jetzt wird versucht, die Belastung für die Aldenhovener so gering wie möglich zu halten. Das Land schickt vorerst keinen Sparkommissar. Dafür lässt Aldenhoven seinen Etat noch mal von einer Prüfungsanstalt unter die Lupe nehmen. Handwerkliche Fehler konnten die Aufsichtsbehörden nicht finden.

Jeder zusätzlich eingenommene Cent geht direkt in den Ausgleich der roten Zahlen, verspricht Bürgermeister Claßen. Die Bürger müssen sich wahrscheinlich mit einer steigenden Grundsteuer abfinden - aber offenbar nicht so hoch wie befürchtet und vielleicht auch nur für ein Jahr. (18.03.17)


Anzeige
Zur Startseite