Archiv

07.01. Auswärts zum Rekordmeister

Die erste Aufgabe in der Rückrunde ist gleich eine der schwersten in der Volleyball Bundesliga: Am Samstag um 19.30 Uhr treten die SWD Powervolleys Düren auswärts beim VfB Friedrichshafen an.


Der VfB ist Tabellenführer, hat fünf Punkte Vorsprung auf die SWD Powervolleys auf Rang vier, allerdings auch schon ein Spiel mehr absolviert. "Wir treten in Friedrichshafen an, um zu gewinnen", sagt Trainer Tommi Tiilikainen voller Selbstvertrauen. "Und deswegen erwarte ich ein packendes Duell auf Augenhöhe." Die hat Düren hergestellt, als es den VfB im Hinspiel glatt mit 3:0 schlagen konnte - die einzige Niederlage für den Rekordmeister vom Bodensee in der Hinrunde.

Beide Teams treten also hoch motiviert an. Der Tabellenführer will Revanche, Düren den Beweis antreten, dass Platz vier kein Zufall ist. Erst recht nicht, falls die SWD Powervolleys Zählbares mitnehmen können. Denn dann würde Düren ein weiteres Mal bestätigen, dass es den Aufstieg in die Spitze geschafft hat.

Am Samstag treffen zwei im Sommer neu formierte Teams aufeinander, deren Philosophie sehr ähnlich ist. Taktik, Variantenreichtum im Angriff und viel Leidenschaft in der Abwehr - damit punkten Friedrichshafen und Düren. "Sie sind im Aufschlag zu Hause noch besser als auswärts", machte Tiilikainen deutlich, dass sein Team sich im Vergleich zum Hinspiel steigern muss, um dem VfB wieder auf Augenhöhe zu begegnen. "Aber wir haben uns seit diesem Spiel auch ständig gesteigert. Ich freue mich auf einen spannenden Kampf."


Anzeige
Zur Startseite