Archiv

17.12. Revanche gegen Herrsching

Nach vier Auswärtsspielen in Folge kehrt der Volleyball-Bundesligist SWD Powervolleys Düren in die Arena Kreis Düren zurück. Am Samstag ab 19.30 Uhr ist der TSV Herrsching zu Gast. Zeit für eine Revanche.


"Wir lernen in jedem Spiel dazu", sagt Trainer Tommi Tiilikainen. "Im Pokalspiel gegen Herrsching war die Lektion allerdings sehr schmerzhaft." 2:3 unterlag Düren, nachdem es das Spiel und damit das Halbfinale im vierten Satz schon so gut wie sicher hatte, es aber versäumte, den Sack zuzumachen. Herrsching war damals mit starker Moral in der Lage, die Partie noch zu drehen. "Jetzt sind wir ein gutes Stück weiter. Jetzt wird es Zeit, zu zeigen, dass wir was gelernt haben", schildert Tiilikainen seine Sicht auf die Partie. Das Duell mit den Bayern könne zu keinem besseren Zeitpunkt kommen. "Beide Mannschaften haben sich weiter entwickelt und wollen das unter Beweis stellen. Ich erwarte einen spannenden Schlagabtausch."

Dass sein Team in der Lage ist, Spiele konsequent zu Ende zu bringen, hat es unlängst auswärts mehrfach bewiesen. Im mit Spannung erwarteten letzten Heimspiel des Jahres wollen die SWD Powervolleys ihre konsequente Weiterentwicklung zeigen. Die Gäste stellen laut Tiilikainen ein Team mit vielen guten Typen, das sehr geschlossen auftritt. Und weil das genau auch für die SWD Powervolleys gelte, seien die Voraussetzungen für ein packendes Duell am Jahresende gut.

Mit einem Sieg würde es Düren gelingen, einen unmittelbaren Konkurrenten im Rennen um die Direktqualifikation für die Playoffs (ab Platz sechs) vorerst zu distanzieren. Elf Punkte wäre der Abstand groß. Die SWD Powervolleys hätten wenigstens Platz vier als Position für die Weihnachtspause sicher, je nach Verlauf der anderen Partien des Tages ist sogar Rang drei möglich.


Anzeige
Zur Startseite