Archiv

10.12. Auswärts in Rottenburg

Vierte und letzte Auswärtsfahrt in Folge: Am Sonntag um 16 Uhr treten die SWD Powervolleys Düren in der Volleyball Bundesliga auswärts beim TV Rottenburg an.


Düren reist mit der breiten Brust eines Tabellendritten nach Schwaben. Aber auch der TVR geht mit Selbstvertrauen in das Spiel. Denn die Rottenburger haben am Freitagabend ihr vorgelagertes Heimspiel gegen den VC Olympia Berlin gewonnen. Mit drei Siegen in Folge und dem Sprung auf Platz acht sind die Rottenburger im Aufwind.

Dazu kommt die intensive Atmosphäre in der Paul Horn-Arena in Tübingen. "Wir freuen uns auf dieses Spiel. Das ist ein Gegner, der mit viel Teamgeist spielt, genau wie wir", sagt Dürens Trainer Tommi Tiilikainen. "Wir wollen unsere Art, Volleyball zu spielen, sprechen lassen", erklärt Tiilikainen. Und die bedeutet, vom ersten bis zum letzten Spiel der Saison ausschließlich von Punkt zu Punkt zu denken. Und das Fernziel im Auge zu behalten, jeden Tag und jede Woche ein Stück besser zu werden. "Wir machen ständig Fortschritte", sagt der Trainer. Am Ziel angekommen sei die Mannschaft aber nicht.

Auswärtsspiele in Rottenburg sind für Düren immer eine besondere Angelegenheit. In der jüngsten Vergangenheit waren die Duelle hart umkämpft. Kämpfen werden die Powervolleys auch jetzt wieder, das haben sie in jedem Spiel in dieser Saison getan. "Wir knacken sie mit unserer Qualität", sagt Mittelblocker Michael Andrei. Einsatz, Spielwitz und Zusammenhalt sind die Mittel, mit der Düren eiskalt die Punkte aus der rosa Hölle von Tübingen mitnehmen will.


Anzeige
Zur Startseite