Archiv

03.12. Premiere in Solingen

Es gibt ein neues Duell im Westen: Längere Zeit haben die SWD Oowervolleys Düren auf der Landkarte der Volleyball Bundesliga im Westen alleine dagestanden. Das haben die Solingen Volleys mit ihrem Aufstieg geändert.


Am Sonntag ab 16 Uhr stehen sich beide Mannschaften zum ersten Mal überhaupt in einem Pflichtspiel gegenüber. Austragungsort ist die Halle an der Wittkullerstraße. Die Rollen scheinen mit Blick auf die Tabelle klar verteilt zu sein: Düren konnte in sieben Spielen fünf Siege feiern und hat die vermeintlichen Schwergewichte der Liga in der Hinrunde hinter sich. Die Solingen Volleys sind noch sieglos und deswegen Tabellenletzter.

Das ändert für Trainer Tommi Tiilikainen nichts an der Herangehensweise. Er verlangt von seinem Team vollen Einsatz. Denn nur dann können die SWD Powervolleys auch mit den Favoriten mithalten und nur dann gelingt es der Mannschaft, die vermeintlichen Außenseiter zu bezwingen. Vor dieser Herausforderung steht Düren am Sonntag. Taktieren und rotieren wird Tiilikainen nicht, was die Startaufstellung angeht. Die Spieler, die in der Trainingswoche den besten Eindruck hinterlassen haben, laufen im ersten Westduell seit Jahren auf.

Auch an den Zielen hat sich nichts geändert. Jedes Training und jedes Spiel soll dazu genutzt werden, um die SWD Powervolleys als Team besser zu machen. Das kann die Mannschaft jetzt in Solingen beweisen, wo sie sicherlich von einer größeren Zahl an Fans begleitet wird. Denn Duelle im Westen hat es in jüngster Vergangenheit keine gegeben. Entsprechend groß ist die Freude, dass es jetzt wieder ein Auswärtsspiel gibt, für das die Anreise rund eine Stunde dauert.


Anzeige
Zur Startseite