Archiv

19.11. Heimspiel gegen Lüneburg

Der nächste attraktive Gegner ist in der Arena Kreis Düren zu Gast: Am Sonntag um 18 Uhr treffen die SWD Powervolleys Düren am 5. Spieltag der Volleyball Bundesliga auf die SVG Lüneburg.


Die Niedersachsen spielen zwar erst ihre dritte Saison in der Bundesliga, trotzdem ist die Liste der packenden Duelle zwischen Düren und Lüneburg schon lang. Auch der Blick auf die Tabelle verrät, dass die Zuschauer sich auf ein Duell auf Augenhöhe freuen können. Lüneburg ist derzeit Vierter mit einem Punkt Vorsprung auf die Powervolleys. Allerdings haben die Gäste auch schon ein Spiel mehr absolviert. Gewinnt die Mannschaft von Trainer Tommi Tiilikainen ihr Heimspiel, dann zieht sie an Lüneburg vorbei.

"Für mich ist wichtig, dass wir uns verbessern. Jeden Tag im Training und von Spiel zu Spiel", sagt der Dürener Trainer. In diesem Vorhaben sieht Tiilikainen sein Team auf einem guten Weg. Vor der Lüneburger Stärke hat er Respekt, die Mannschaft präsentiere sich wie in den vergangenen Jahren als geschlossene Einheit, auch wenn sie vor allem auf den Annahme-Positionen einen großen Umbruch hinter sich hat.

Unter anderem baggert Matthias Pompe jetzt für die SVG, drei Jahre lang war er Leistungsträger in Düren. Auch an der Linie steht ein alter Bekannter: Der einstige Dürener Spieler Stefan Hübner trainiert seit nunmehr drei Saisons die Lüneburger.

"Für uns ändert sich nichts", sagt Tiilikainen. "Wir müssen so hart und intensiv spielen wie möglich und uns von Spiel zu Spiel verbessern. Sonst können wir nicht gewinnen." Genau das sind des Trainers Ziele, exakt in dieser Reihenfolge: verbessern und gewinnen.


Anzeige
Zur Startseite