Archiv

13.11. Zum Sieg gekämpft

Der nächste Krimi über fünf Sätze, diesmal mit dem deutlich besseren Ende für die SWD Powervolleys Düren: In der Volleyball Bundesliga gewinnt Düren sein Heimspiel gegen den TV Ingersoll Bühl mit 3:2.


25:16, 20:25, 20:25, 25:20, 15:5 lauteten die Satzergebnisse vor 1300 Zuschauern in der Arena Kreis Düren.

"Im ersten Satz haben wir stark aufgeschlagen, Bühl hat viele Fehler gemacht", fasste Kapitän Jaromir Zachrich den Beginn zusammen. "Dass so ein starkes Team wie Bühl sich steigern würde, war klar", sagte Zachrich weiter. Die Gäste reduzierten die Fehler und erhöhten den Druck im Aufschlag, Düren schaffte es nicht mehr konsequent genug, mit dem Angriff zu punkten - so wendete sich die Partie.

Bis zum vierten Satz, als Trainer Tommi Tiilikainen seinen Kapitän auf das Spielfeld holte: Mit Zachrich kam die Wende. Jetzt punktete nicht mehr nur der über die gesamte Partie starke Marvin Prolingheuer, der anschließend auch zum wertvollsten Spieler der Partie (MVP) gewählt wurde. "Jeder hat sich gesteigert. Das war stark, dass wir alle zusammen nach so einer bitteren Niederlage wenige Tage vorher so zurückgekommen sind", sagte Tiilikainen mit Blick auf das 2:3 im Pokal-Viertelfinale, der noch hinzufügte: "Das war ein Kapitäns-Spiel."

Denn im fünften Satz war es Zachrich, der mit zehn Aufschlägen in Folge für so viel Chaos im Bühler Spielaufbau sorgte, dass die SWD powervolleys die Punkte entweder im Block oder im Gegenangriff einsammeln konnten.


Anzeige
Zur Startseite