Archiv

29.10. Der Rekordmeister kommt

Es geht Schlag auf Schlag weiter in der ersten Woche der Volleyball Bundesliga für die Dürener Volleyballer. Am Samstag ist Rekordmeister VfB Friedrichshafen in der Arena Kreis Düren zu Gast.


Die Volleyballer vom Bodensee sind der Favorit, das sind sie fast überall. Enorm gespannt sein dürfen die Volleyball-Fans, wie das neu formierte Dürener Team sich gegen den "neuen VfB" schlägt. Trainer-Ikone Stelian Moculescu ist in Rente gegangen, jetzt hat Vital Heynen das Sagen, der Belgier, der bis vor kurzem noch als Bundestrainer so erfolgreich gearbeitet hat.

Mit dem Trainerwechsel gab es einen Philosophiewechsel. Der VfB spielt jetzt taktischer im Aufschlag, nicht mehr so brachial wie früher. Da Düren mit einem solchen Stil am Mittwoch gegen Rottenburg im Pokal erfolgreich war, steht zu vermuten, dass es viele längere, spektakuläre Ballwechsel geben wird. "Wir müssen unsere Aufschläge bringen, sonst kommt kein Spiel zustande", sagt Trainer Tommi Tiilikainen. Eine einfache, aber treffende Volleyball-Weisheit.

Die SWD powervolleys müssen das richtige Verhältnis aus Druck und Risiko für den Aufschlag finden. Reine Sicherheitsaufschläge reichen nicht, dann zieht der VfB sein schnelles Spiel im Angriff auf.

Coach Tiilikainen formuliert ein Ziel: jeden Tag besser werden. Ein Heimspiel vor den Dürener Fans gegen einen so starken Gegner ist ein guter Tag, um dem Ziel ein Stück näher zu kommen.

Anpfiff gegen Friedrichshafen ist um 19.30 Uhr.








Anzeige
Zur Startseite